Bin ich Angehörige/r einer/s Arbeitssüchtigen?

Sie haben diese Seite vielleicht ausgewählt, weil Sie den Eindruck haben, ein Mensch in Ihrer Umgebung sei von Arbeitssucht betroffen. Das kann, wie Sie vielleicht schon erfahren haben, auf die Menschen, die wie Sie mit der/dem offenbar von Arbeitssucht betroffenen zusammen leben oder arbeiten, schmerzliche Auswirkungen haben, zum Beispiel:

  • Einsamkeit, weil der/die Arbeitssüchtige lange arbeitet und danach oft erschöpft ist
  • Leiden darunter, dass Arbeitssüchtige alles unter dem Gesichtpunkt der Arbeit sehen
  • Anschuldigungen, Sie würden nicht genug und/oder nicht perfekt genug arbeiten
  • Frustration und Leiden durch das Aufschieben von Arbeiten durch den/die Arbeitssüchtige/n
  • und vieles mehr

Kann ich den / die Arbeitssüchtige/n ändern?
Wenn Sie Ihre/n Partner/in, Angehörige/n oder Kollegen/in ändern wollen, werden Sie feststellen, dass dies nur sehr eingeschränkt möglich ist. Die Anonymen Arbeitssüchtigen sind - wie die Anonymen Alkoholiker (AA), deren 12-Schritte-Programm wir übernommen haben - der Meinung, dass Menschen nur sich selbst und aus eigenem Antrieb verändern können und dass Bitten, Drohungen oder andere Interventionen von außen nur zu Trotz und Verhärtung der Verhaltensweisen führen.

Was kann ich tun?
Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Angehörigen von Arbeitssüchtigen - Sie - leiden. Für die Angehörigen von Alkoholiker/innen gibt es seit langer Zeit Gruppen: AlAnon. Diese Gruppen werden von Menschen besucht, die unter dem Verhalten von Alkoholiker/innen leiden: Hier können sie erforschen wollen, was ihre Rolle im Suchtsystem ist; wie sie ihren Partnern, Angehörigen, Freunden, vor allem aber sich selbst helfen können. Dies geschieht unabhängig davon, ob der/die betroffene Angehörige Genesung von der Sucht erfährt, oder nicht. Bei den Anonymen Arbeitssüchtigen gibt es solche Gruppen für Angehörige nicht, zumindest noch nicht. Wir empfehlen daher Menschen, die bei uns in dieser Sache anfragen, drei Anonyme Gemeinschaften, die sehr viel verbreiteter sind als AAS-Gruppen:

  • Al-Anon:
    AlAnon-Gruppen gibt es meistens da, wo es auch AA-Gruppen gibt. Oft sind sie auch im Telefonbuch verzeichnet oder über örtliche Beratungs- oder Koordinationsstellen für Selbsthilfegruppen ausfindig zu machen. Viele AlAnon-Gruppen werden bereit sein, Sie aufzunehmen, auch wenn Ihr Problem nichts mit Alkohol zu tun hat. Falls Sie vor Ort nicht fündig werden, können Sie sich an folgende Stelle wenden:
    Al-Anon
    Zentrales Dienstbüro
    Emilienstraße 4
    45128 Essen
    Tel: 0201 / 773 007
    www.al-anon.de
  • CODA:
    Co-Dependents Anonymous, Gruppen für Menschen, die mit Süchtigen verschiedenster Art zusammenleben und lernen wollen, besser mit sich und der/dem Süchtigen in ihrer Umgebung umzugehen.
    CoDA Deutschland e.V.
    Postfach 10 65 51
    28065 Bremen
    www.coda-deutschland.de
  • EA
    Emotions Anonymous, Gruppen für Menschen, die im Bezug auf ihre Gefühle gesünder werden wollen.
    EA Kontaktbüro
    Katzbachstraße 33
    10965 Berlin
    www.emotionsanonymous.de
  • AAS
    AAS - Anonyme Arbeitssüchtige
    Postfach 1204
    D-77902 Lahr

    but